#1

Eiscafe

in
Innenstadt
19.06.2016 20:18
von Team Acc • 399 Beiträge
zuletzt bearbeitet 19.06.2016 20:18 | nach oben springen

#2

RE: Eiscafe

in
Innenstadt
19.06.2016 21:12
von Adrian Anderson | 455 Beiträge

<< Wege High Park

Jepp, heute hatte ich einen besonders guten Tag erwischt, welches mich sogar zu Scherzen veranlasste. Auch wenn man es mir nicht immer ansehen mochte, hatte ich doch eine gute Portion Humor - welcher vielleicht ein wenig Speziell war und eine eigene Definition haben müsste. "Doch soviel, ja? Vielleicht hast du Glück und es ist Rollrasen.",fügte ich hinzu und stellte es mir für einen kurzen Moment gar bildlich vor. "Hört,hört.. das spricht die Ökologin zu uns.",zuckte mein Mundwinkel in die Höhe, wobei sie durchaus recht hatte. Ich glaube ohne den Park hier, würde ich selber die Großstadt meiden, denn die Natur hatte an sich was beruhigendes, wie ich finde. Ein wenig amüsiert, bekam ich natürlich mit, dass über einen von uns Beiden oder sogar uns Beiden getuschelt wurde, was mich zu einem breiten Grinsen brachte. Nach meiner Auffassung hatte ich nichts zu verlieren, denn ich schlenderte gerade mit einer ziemlich gut aussehenden Blondine, welche auch noch ein paar Jahre jünger war, durch den Park. "Du hast offensichtlich deinen Fan-Club nicht unter Kontrolle.",ließ ich den Kommentar einfach mal trocken heraus, wobei ich mir auch ziemlich sicher war, dass die Menge hier nicht mich als Hauptmerkmal sahen. Gut, ich hatte einen gewissen Ruf, doch dieser war viel mehr mit meinem Namen verbunden, als mit meinem Aussehen. Immerhin rannte ich nicht mit einem Werbeplakat von mir herum, sodass alle Welt mich sehen konnte. Mir reichte der Respekt und der Status alleine durch den Namen 'Adrian Anderson' - wo ich natürlich absichtlich auf meinen russischen Namen verzichtete. Ich konnte diesen noch nie Leiden und hatten den in Kindertagen schon abgelegt, wobei mir mein Zweitname durchaus gefiel. Mich überraschte es nicht, dass @Carice Ellaria Blackwell lange kein Eis mehr zu sich genommen hatte, denn als Model hatte man da bestimmt einen Ernährungsplan, an welchen man sich halten sollte. Die Augenbrauen gehoben, musterte ich sie. "Eine Krone brauch ich nun wirklich nicht. Die liebe Gott hat ja auch keine Krone in dem Sinne.",wippte ich amüsiert mit meinen Brauen.

Für mich galt es als Selbstverständlichkeit eine Dame die Tür zu öffnen, denn in der Tat war ich Gentleman genug und hatte nicht nur das Aussehen durch meine Anzüge ergattert. Frauen behandelte ich immer mit Respekt, wobei ich anderen Männern gegenüber gerne auch mal ausfallend war. War immer eine 50/50 Chance, wie ich zur besagten Person stand. Jedoch war ich in erster Linie immer recht zurückhalten, respektvoll und bemüht einen guten Eindruck zu hinterlassen. Anders konnte ich es als Anwalt ja auch gar nicht handhaben - wer würde einen großen Proleten schon einstellen wollen? Mein zufriedenes lächeln, als ich in den Wagen stieg verschwand abrupt, als sie auf das Alter anspielte. "Wow. Ehrlich, das Alter?",blickte ich ein wenig nachtragend sie an, denn dass ich bereits 44 Jahre auf den Buckel hatte, belastete mich schon ein wenig. Die 45 kratze schon an der Tür und irgendwie sah ich mich selber noch gar nicht in den Alter.. Was bestimmt nur so ein Psychospiel meiner Gedanken war, denn wenn man ehrlich ist, ist 44 kein alter.. An der 61. angekommen, hielt der Wagen am Straßenrand, ehe ich auch schon die Rechnung beglich. Auch wieder im Grunde selbstverständlich, wenn es unter Freunden ging. Ich hatte genügend Geld und bestimmt keinerlei Geldsorgen und so sonderlich wichtig war es mir auch nicht, dass ich jeden Cent umdrehte und analysierte, ob dies eine gute Investition war. Ich hatte keine feste Freundin, keine Familie welche ich versorgen musste, demnach spendete ich dieses gerne meinen Freunden. Die Eisdiele betreten, gingen wir auch direkt hinaus, um auch noch ja das schöne Wetter zu genießen. Ein wenig abseits, damit man sich in aller ruhe noch unterhalten konnte setzen wir uns an den Tisch, ehe ich auch schon zur Karte greifen wollte. Ein wenig überrascht blickte ich auf zur Blondine und musterte sie, als sie mir auch schon verstanden gab, was Sache war. Mein Mundwinkel zuckte in die Höhe und ich entschied mich dafür, mich einfach zurück zu lehnen. "Ladys first.",wiederholte ich und zeigte mit einer Handbewegung, dass sie sich gerne die Karte anschauen durfte. Dabei war es mein Vorschlag gewesen - gemein. xD "Also nehme ich es richtig an, dass sich dein Traumprinz als Gentleman noch nicht blicken lassen hat?",schnitt ich einfach mal das Thema Beziehungen an, denn dieses war im Grunde ja auch nicht unwichtig. Ein wenig den Mundverzogen, beobachtete ich das Model, wie sie die Karte studierte und ließ meinen Blick durch das Café schweifen. Die Augenbrauen ein wenig zusammen gezogen, lag mein Blick auf einen etwas entfernteren Tisch, wo zwei junge Damen saßen und sich verräterisch zu uns wandten. "So kleine Stalker beschäftigen dich nie, oder? Welche dich aus der Ferne beobachten, Fotos schießen und über dich quasseln?",wollte ich dann gewusst haben und ließ mein Blick von dem Tisch ab und blickte wieder zu Carice. Mich würde das persönlich schon ein wenig nerven, so etwas ständig um mich herum zu haben. Es kommt ja durchaus vor, dass sie Damen wegen meiner Wenigkeit umdrehten und das genoss ich, dass würde ich nicht bestreiten, aber ständig? "Du kommst dir nicht zufällig so vor, wie im Zoo?",musste ich hinterfragen und ein leichtes Lachen kam über meine Lippen. Den Vergleich fand ich sogar ganz passend und schmunzelte im Anschluss darüber.


“Don’t let the moment pass. Don’t let the people you love walk by you without you letting them know how you feel about them, because life slips by and then it’s over.”
nach oben springen

#3

RE: Eiscafe

in
Innenstadt
23.06.2016 23:39
von Carice Ellaria Blackwell | 152 Beiträge

Das Model konnte sich wirklich ein Lachen nicht verkneifen, als er mit dem Rollrasen ankam. "Wie würde das denn aussehen? " lachte sie weiter und strich sich eine Träne vom Auge. "Am besten sind das auch Rollbäume, die man auch mit einpacken kann und wenn man ein Schattiges Plätzchen braucht, rollt man einen Baum aus" grinste sie. Heute Abend würde ihr sicherlich der Kiefer weh tun, vom vielen Lachen und Grinsen. Der Tag mit Adrian hatte schon super begonnen, wer wusste schon was noch auf die Blondine zu kommen würde. Ihr Freund hatte einen wirklich außergewöhnlich guten Tag. Lange hatte sie nicht mehr solchen Spaß mit einem Freund gehabt, das genoss sie gerade in vollen Zügen. "Als ob ich auf einmal eine Ökologin geworden bin" schubste sie in leicht zur Seite. "Ich denke nur an unser Wohl und unsere verpestete Luft in der Stadt" fuhr sie nickend fort. Nach Adrians nächsten Worten, rollte sie leicht mit den Augen. "Wäre das mein Fanclub würden sie nach Autogrammen oder Bildern fragen. Das sind einfach nur neugierige Gören, die meinen die neuste Story der nächsten Zeitung erzählen zu müssen" zuckte sie mit ihren Schultern. Sie mochte es mit Fans Bilder zu machen oder auch auf dem ein oder anderen TShirt eine Unterschrift zu hinterlassen, doch diese Mädchen mochte sie gar nicht - die meinten blöde Kommentare ablassen zu müssen oder sich in der Schule wichtig machen zu müssen. Schon zu ihrer Schulzeit hatte sie diese nicht gemocht. Sie ignorierte die Leute weiterhin, die sich zu den Beiden umdrehten und ließ sie reden. Wahrscheinlich war deren eigenes Leben zu langweilig.
"Dann bekommst du eben einen schicken Hut. Vielleicht einen Cowboy Hut?" hob sie ihre linke Augenbraue nach oben.

"Nun gut, so alt bist du nun wirklich nicht. Immerhin bist du auch sportlich und noch immer Fit " stellte sie fest. "Du hast in Sachen Fitness sicherlich noch mehr drauf als ich" schmunzelte sie leicht. Um sich Fit zu halten, machte die 27 Jahre regelmäßig mit einem Personaltrainer Sport, jedoch ist sie ein kompletter Sportmuffel und kann sich dafür einfach nie wirklich motivieren. Das sie heute ein Eis essen würde, spielte keine Rolle. Ab und wann gönnte sie sich immer zwischendurch eine Köstlichkeit, sonst wäre das Leben langweilig.
Nach Carice Spruch, überließ der Anwalt ihr die Eiskarte. Nach wenigen Minuten hatte sie auch schon ihre Wahl getroffen und reichte die Karte an Adrian weiter. "Nun darfst du auch gucken" entgegnete sie ihm frech. "Naja, du bist ja nicht zu haben. also habe ich keinen Traumprinzen momentan" zwinkerte sie ihm zu. "Es gibt keinen Kerl für den ich mich interessiere, oder der sich für mich interessiert. Jedenfalls weiß ich nichts davon." zuckte sie nun leicht mit der Schulter. "Manchmal ist es Abends wirklich zu still, wenn ich nach Hause komme. Da wünscht man sich schon einen Mann, der zu Hause auf einen wartet. Aber man kann eben nicht alles haben" sprach die Blondine nun weiter. "Wie sieht es bei dir aus mein Held?" fragte sie interessiert nach. Von seinem Liebesleben wusste sie in der Tat nicht viel. darüber sprachen sie selten. Erst als der Anwalt nach den zwei Frauen fragte, die sie anscheinend beobachteten schaute Carice zu ihnen hinüber. "Oh, ich merke das gar nicht mehr. " sie presste ihre Lippen aufeinander, dann musste aber auch sie über seine nächsten Worte schmunzeln. "Nein, ich fühle mich ganz normal" bestätigte sie. Nun kam auch der Kellner zu ihnen und nahm die Bestellung der Beiden auf.

@Adrian Anderson


nach oben springen

#4

RE: Eiscafe

in
Innenstadt
25.06.2016 23:49
von Adrian Anderson | 455 Beiträge

Ihre Worte gingen runter wie Öl, denn dem musste ich selber sogar zustimmen. "Jeden Tag jogge ich, bevor ich ins Büro fahre. Und sobald eine wichtige Verhandlung ansteht, stehe ich im Ring.",meinte ich stolz, denn ja, da konnte mir keiner so schnell das Wasser reichen und ich konnte meinen ganzen Frust - oder besser gesagt meine Emotionen - beim Sport herauskitzeln, um im Gericht souverän -nur mit meinen Blick auf das wesentliche- zu sein. "Früher dachte ich sogar, dass das nur Geschwätz ist von wegen: Sport macht den Kopf frei. Doch .. es stimmt. Würde ich nicht zum Ausgleich Sport betreiben würde ich wohl Amok laufen. Den ganzen Stress abzubauen beflügelt einen irgendwie.",vertrat ich die Meinung, denn ich wäre bestimmt nur noch mehr geladen. Sehr zum Leidwesen meiner Mitbürger xD. Die Karte entgegen genommen grinste ich "Dankeschön.",hatte ich nun die Ehre auch mal zu schauen. Ich selber vertiefte mich in die Karte und hörte ihr nebenbei zu, wobei dies eigentlich ein Thema war, welches ich nie wirklich ausführlich besprach. Ein kurzes schmunzeln konnte ich mir nicht unterbinden. "Du willst gar nicht mit mir zusammen sein.",kommentierte ich beiläufig, denn das wäre beim besten willen verrückt. Bei der Gegenfrage, versuchte ich mich geschickt aus dem Thema zu winden, indem ich auf den Nachbartisch ansprach. Doch war mein Versuch kläglich gescheitert. "Mich würde es schon auf die Dauer nerven.",musste ich gestehen, ehe ich auch mein passendes Eis ausgesucht hatte und die Karte beiseite gelegt hatte. Natürlich konnte die Blondine das angesprochene Thema nicht vergessen, sodass ich mein Gesicht verzog. "Ist kompliziert.",entgegnete ich, denn einfach war bestimmt der falsche begriff. Ein kurzes seufzen entkam mir, ehe ich dann mal ausführlicher fortfuhr. "Ich habe meine Ex getroffen. Und irgendwie naja.. Ich denke ich bin da noch nicht drüber hinweg.",erklärte ich mich kurz und knapp, denn allein bei den Gedanken an den Rotschopf, fragte ich mich was sie gerade tat. Diese nervige, klettenartige Art und Weise passte mir selber nicht, doch wurde mir in den letzten Monaten, als die Funkstille herrschte, mehr und mehr bewusst, wie wichtig sie für mich war. Als der Kellner kam, bestellte ich für meinen Teil einen Kiwibecher, da ich sehr gerne dieses Obst zu mir nahm und wartete bis @Carice Ellaria Blackwell ihren Teil der Bestellung aufgab. "Eigentlich werde ich sie sogar heute Abend noch treffen.",wusste ich selber gar nicht, wieso ich dass nun sagte. In dem Thema war ich doch sehr reserviert, doch irgendwie brachte mich die Blondine dazu, mich mal ein wenig mehr auszusprechen. "Ich hab aber ehrlich gesagt keine Ahnung wohin das führen sollte. Jedoch war die Trennung schon.. derbe.",wägte ich den Kopf abschätzend hin und her. Doch, ein Zuckerschlecken war es damals nicht gewesen. Vermutlich für keinen von uns, wobei ich eher verlassen wurde, als dass ich mich aus dem Staub gemacht hatte. Das war eine Erinnerung, welche sich vermutlich in mich eingebrannt hatte. "Aber genug von mir: du hast wirklich niemanden? Keinen auf den Radar, gehst nicht mal feiern und gucken? - Das kann ich mir nicht vorstellen. Du müsstest doch überhäuft von Angeboten werden.",konnte ich mir das gut vorstellen, da ein Model als Freundin zu haben bestimmt nicht die schlechteste Wahl ist.


“Don’t let the moment pass. Don’t let the people you love walk by you without you letting them know how you feel about them, because life slips by and then it’s over.”
nach oben springen

#5

RE: Eiscafe

in
Innenstadt
28.06.2016 20:31
von Carice Ellaria Blackwell | 152 Beiträge

Carice konnte bei seinen Worten nur staunen. "Dazu hätte ich in der Tat keine Motivation" lachte sie. "Jeden Morgen vor der Arbeit joggen? Dazu bin ich einfach nicht motiviert genug. Meine Trainerin versucht wirklich ihr bestes, aber ich war noch nie an Sport interessiert" gab sie nun zu, aber das war für Adrian eigentlich auch nicht neues mehr. "Für mich macht Sport meinen Kopf dicht, aber wenn es dir hilft, deinen Kopf frei zu bekommen, dann solltest du damit weiter machen. Und schaden tut es dir auf keinen Fall. Ich meine dein Körper ist in bester Form" grinste sie ihren Freund nun an. In dem Punkt, mit ihm zusammen zu sein, nickte sie. Das wäre wirklich verrückt, aber so vom Wesen her, wünschte sie sich einen ganz ähnlichen Typ Mann. Adrian wusste wie an mit Frauen umging, er hat einen guten Job, ist Sportlich und nicht auf den Mund gefallen. "Du bist wahrscheinlich eine Einzelausgabe, deswegen finde ich eine Zweitausgabe in Jünger von dir" scherzte die Blondine. Ein Schmunzeln legte sich auf ihr Gesicht, doch dann hörte sie dem Anwalt weiterhin zu. "Man gewöhnt sich an die Fans. Und an die Presse. Wobei mit die Presse mehr auf den Keks geht. Dauernd denken sie, das sie eine neue Story haben und viel besser ist noch, dass sie immer vor mir wissen, das ich einen neuen Liebhaber habe" winkte sie ab. "Ich weiß gar nicht woher die das immer wissen, aber wenn du morgen in den Zeitungen bist, dann wirst du sicherlich auch eine menge gut aussehender Frauen vor der Tür haben, die plötzlich einen Anwalt brauchen. " dabei dachte sie sich eine Schlange von Frauen vor seinem Büro, die alle einen Grund gefunden haben, warum sie dringend einen Anwalt brauchen. Sie verstand sowie so nicht, warum er nicht schon längst unter der Haube war, aber das war umgekehrt sicher ähnlich.
"Deine Ex?" platze Carice heraus. "Du meinst diese.. Danna? Nein warte, sie hieß anders.. Danielle..Dora. Nein. DONNA? " riet sie drauf los und war froh den richtigen Namen gefunden zu haben. "Wann hast du sie gesehen und wo? Was hat sie gesagt?" das Model wollte alles wissen. Sie musste alles wissen. Schließlich musste sie einschätzen können, was aus der Situation hervor gehen könnte. "Hey, du schaffst das schon. Weißt du ob sie einen neuen hat?" fragte Carice weiter ohne eine Pause zu machen. "Wenn du sie noch willst, bringe ich dich wieder mit ihr zusammen. Ich bin dadrin wirklich super" meinte die Blondine Selbstbewusst. Nun endlich kam auch Adrian wieder zu Wort. "Heute Abend? Wow ! Damit hätte ich nun nicht gerechnet. Du rufst mich danach an oder morgen früh. Ich möchte Bericht Erstattung, wie es gelaufen ist" stellte sie klar. Schließlich sorgte sie sich um ihren Freund und ganz sicher wollte sie für ihn da sein, wenn es mit der Rothaarigen nicht klappen würde. Sie nahm seine weiteren Worte sehr ernst und nickte. Einmal hatte er davon erzählt, gut konnte sie sich noch an die Geschichte erinnern. Da war klar, dass er noch nicht wusste wohin das Treffen führen würde. "Egal wie es ausgeht, du kennst meine Nummer und ich werde für dich da sein" ein inniger Blick folgte, so dass sie sicher war, das er ihr Angebot annehmen würde. Darauf hin schüttelte sie den Kopf. "Naja ich gehe schon feiern und schaue, aber die meisten Kerle wollen einfach nur vögeln. Gern schaue ich auf Aftershowpartys oder wenn ich ein Shooting habe, aber da sind meistens nur schwule Kerle. " zuckte sie mit der Schulter. Carice würde wohl noch eine Weile auf ihren Traummann warten müssen.
Bevor sie das nächste Thema anschneiden konnte, kam auch schon die Kellnerin und brachte Adrian den Kiwibecher und Carice den Erdbeerbecher. "Lass es dir schmecken" lächelte sie den Anwalt an und nahm selbst einen Löffel von der Sahne auf dem Eisberg.

@Adrian Anderson


nach oben springen

#6

RE: Eiscafe

in
Innenstadt
04.07.2016 11:32
von Adrian Anderson | 455 Beiträge

Ihre Worte vernommen, zuckte mein Mundwinkel in die Höhe. Die Tatsache, dass jemand @Carice Ellaria Blackwell dazu drillen musste, dass sie Sport betrieb, war das komplette Gegenteil von mir. "Gut, ich hab mich schon immer für Sport interessiert.",gab ich von mir, denn das Gewinnen zählte schon als Kind zu meiner Leidenschaft. "Früher war ich sogar ein sehr schlechter Verlierer. Wir hatten mal Minigolf gespielt gehabt und mein Bruder Nikolaj .. Gott, wie ich ihn gehasst habe. Der war so gut darin, dass ich vor Wut den Schläger durch die Gegend gefeuert hatte. Niemand wurde verletzt. Nur @Prof. Dr. Nikolaj Anderson bekam ihn etwas unsanft gegen den Kopf. Aber ich mein komme schon: Welcher Idiot stellt sich mitten in die Flugbahn oder in die Nähe von einem ragenden Kind?", musste ich daran mich zurück erinnern und schmunzeln. Allgemein hatten mein Bruder und ich immer unsere Differenzen, welches nie zu Langeweile geführt hatte. "Dann wünsche ich dir dabei viel Erfolg.",grinste ich zufriedenstellend, denn welche Person mochte es nicht, als Einzigartig betitelt zu werden? War um Längen besser, als wie ein toter Fisch im Strom zu schwimmen. Die Sache mit der Presse konnte ich durchaus nachvollziehen, wo mir auch gleich eine Idee kam. "Ich mag es zwar nicht, aber wir könnten da auch ein hübsches Dokument aufsetzen.",war ich mir sicher irgendwie eine Lücke zu finden, sodass die Klatsch-Pressen ihre Neuigkeiten runterschrauben würden. "Ich mein, wenn du magst.. Aber ich weiß nicht, bisschen Schlagzeilen pushen doch das Interesse oder?",gab es schon den ein oder anderen Promi, der mit seinen Überschriften genug Geld verdiente. Nicht dass ich dachte, dass Carice dies gerne tat, aber Finanziell gesehen, machte sich das bestimmt bemerkbar auf Dauer.

Bei ihrer Euphorie schenkte ich ihr nur einen strafenden Blick, da mir das Thema nicht gerade leicht fiel und ich nicht wollte, dass das ganze Café über mich Bescheid wusste. Demnach hob ich kurz meine Hand und ließ sie langsam sinken, um ihr zu verstehen zu geben, dass sie ein wenig leise sein sollte. Kurz umgeblickt,da ich mich nun beobachtet fühlte, lehnte ich mich ein bisschen weiter nach vorne."Ja.. Donna.",gab ich kleinlaut zu verstehen und musterte sie Fragend. Was waren das nun für Fragen? Wahrscheinlich vollkommen normale, doch war ich bei dem besagten Thema eher reserviert und sprach somit eigentlich nie darüber. "Nichts.. Wir haben uns einfach nur kurz unterhalten, paar Floskeln ausgetauscht und das war es. - Es war eher zufällig an der Millwood Road. Ich war kurz gebunden, sie war kurz gebunden. Kein großes Drama.",versuchte ich das Model gleich zu beruhigen und ihr jegliche Hoffnung auf irgendetwas spannendes heraus auszutreiben. "Es war also nichts Weltbewegendes. Sie ist heute mit ihrer Tochter essen und danach werde ich sie aufsuchen.",erklärte ich und legte auch gleich mein 'ist-das-dein-Ernst'-Blick auf und legte den Kopf in die Schräge. Ich konnte mir schon denken, was sie für Gedanken hat, woraufhin ich nur den Kopf schüttelte. "Ich habe keine Ahnung ob sie einen neuen Typen hat. Aber dich anrufen? Bist du jetzt mein Seelenklempner, oder wie?",musste ich nun grinsen, weil der Gedanke daran war doch sehr amüsierend. "Ja, sehr gut..",winkte ich ab, denn dieses Angebot werde ich vermutlich eher nicht annehmen. Viel zu sehr bin ich in mich gekehrt, als dass ich lauthals über meine Gefühle oder ähnliches sprechen würde. Nein, das war bestimmt nicht meine Art und Weise. Als das Thema von mir auf ihr überging, hörte ich ihr interessiert zu. Ich war viel eher der Zuhörer, als der große Redner, sodass ich verständnisvoll nickte. "Das wird sich schon legen. Heißt ja immer, dass jeder Topf den passenden Deckel findet.", versuchte ich ihr wirklich mit einer Redensart ein wenig Mut zu zusprechen. "Ich mein: Du bist noch jung..",fing ich an, als ich auch schon ihr einen drohenden Blick zuwarf. "Wag es..",kurz dazwischen eingeworfen, wollte ich nichts über meinem Alter hören xD "Die stehen noch einige Türen offen und wer weiß, dann hast du schon eine perfekte Attrappe von mir vor deiner Tür.",schmunzelte ich. Mich kurz zurück gelehnt, als der Kellner mit den Eisbecher servierte, zuckte mein Mundwinkel in die Höhe. "Du dir auch. Guten Appetit.",fügte ich hinzu und nahm den Löffel in die Hand, ehe ich auch zum angriff überging. Das kühle Vanille-Eis, mit den frischen Früchten war eine erholsame Abkühlung bei den heutigen Temperaturen. In der Sonne war es meiner Meinung nach. nicht gerade kühl, sodass ich gegen einen leichten Wind bestimmt nichts einzuwenden hätte.


“Don’t let the moment pass. Don’t let the people you love walk by you without you letting them know how you feel about them, because life slips by and then it’s over.”
nach oben springen

#7

RE: Eiscafe

in
Innenstadt
12.07.2016 13:29
von Carice Ellaria Blackwell | 152 Beiträge

Carice wusste nun um die Leidenschaft die, Adrian an den Tag legte wenn es um Sport ging. "Vielleicht gibst du mir etwas von deiner Motivation ab? Oder du nimmst mich mal mit zum Sport, dann werde ich vielleicht auch motivierter" grinste die den Älteren breit an. "Das du nicht gern verlierst, zeigt dein Job heute noch. Du bist ein guter Anwalt, der kaum eine Verhandlung verliert und wenn, bist du sicherlich angesäuert" grinste die Blondine den Anwalt weiterhin an. Nun hörte sie aber seine Geschichte mit Nikolaj an.Zu selten erzählte er aus seiner Kindheit, weswegen sie ihre Hören spitze. Sie musste schon anfangen zu Lachen, als er erzählte das er den Schläger weg gepfeffert hat. "Oh mann. Ich werde nie mit die Minigolf spielen gehen" schüttelte sie nun den Kopf. Sie bezweifelte das er heute noch so trotzig werden konnte, wie als Kind, aber sie wollte trotzdem nicht riskieren einen harten Golfschläger an den Kopf zu bekommen.
"Ein Dokument? Ich wäre nicht abgeneigt, denn manchmal gehen sie mir zu sehr ins Private hinein. Was meinst du konnte man da genau verfassen?" fragte die Blackwell nun interessiert nach. Sie stand gern in der Öffentlichkeit, sonst hätte sie diesen Weg nicht gewählt, doch mit musste nicht jede Woche in den Klatschzeitschriften stehen mit wem sie angeblich eine Affäre hatte. Das musste nun wirklich nicht sein, auch wenn es sie ab und an amüsierte, was im Internet über sie zu finden war. Selten war die Wahrheit dabei, was sie mehr störte, doch konnte man dagegen sicherlich wenig machen. "Danke, für deine Hilfe" bedankte sie sich schon mal. denn eigentlich waren die beiden Privat hier und nicht wegen einem Anwalt - Klienten Verhältnis. "Das Interesse schon, aber manchmal ist es einfach zu viel. Sie machen ja noch nicht mal halt, vor meinem Apartment. Manchmal hocken sie dort in den Gebüschen um eventuell ein Foto in Unterwäsche durchs Fenster schießen zu können. Ich wäre wirklich froh, wenn du mir da helfen könntest" sprach sie nun zu Adrian.

Sein scharfer Blick, ließ ihre Euphorie für das Thema etwas zurück schnellen.Entschuldigend sah sie den 44 Jährigen an, der wohl nicht gern über sein Liebesleben sprach. wahrscheinlich war das Model deswegen so entfacht und wollte mehr darüber wissen. "Tut mir leid, ich wollte kein Aufsehen erregen. Ich bin nur so neugierig" entschuldigte sie sich nun. Nahm im nächsten Augenblick einen weiteren Löffel mit Eis in den Mund. Des ließ sie langsam auf ihrer Zunge zergehen, eher sie erneut Adrians Stimme wahrnahm.
"Das sie eine Tochter hat, wusste ich gar nicht. Oder ich habe es weider vergessen" überlegte sie nun laut. "Aufsuchen? Das heißt ihr seit gar nicht Verabredet? " fragte sie nun irritiert. "Hey, ich bin nicht dein Seelenklempner, ich möchte nur für dich da sein. Wenn du mich nicht anrufen möchtest, dann musst du das nicht tun. Aber gelegentlich möchten Menschen über ihre Gefühle mit anderen Menschen reden. In der Regeln mit ihren Freunden. Aber wenn du damit allein fertig werden möchtest, dann werde ich dich nicht zwingen" zuckte sie nun mit der Schulter.
"Ich bin mir nicht sicher, ob sich das legen wird und ob der Richtige den Weg zur mir findet, aber da hilft sicherlich nur abwarten" antwortete sie auf seine hoffnungsgebenden Worte. "Ich werde die Augen offen halten" schmunzelte sie nun, die Hoffnung gab sie sicherlich nicht auf, aber morgen würde sie sich schon wieder in die Arbeit schmeißen und sich nicht mehr mit dem Thema auseinander setzen. Arbeit war wohl immer noch die beste Ablenkung. "Deinen Pappaufsteller werde ich in Ehren halten" lachte sie nun wieder vergnügt und aß weiter ihr Eis. Ihr Blick ging nach links, zu dem Tisch an dem ihre vermeintlichen Fans saßen. Wahrscheinlich trauten sie sich nicht Carice und @Adrian Anderson zu stören, weshalb sie nun selbst aufstand. "Entschuldige mich kurz, aber wenn ich das nicht erledige, werden wir die nächsten Stunden keine Ruhe haben" schmunzelte die den Anderson an und ging u den Mädels hinüber. Kurz unterschrieb sie auf Servierten, Tops und Handyhüllen. machte ein paar Bilder. Dann ging sie wieder zu Adrian zurück. "Auf Handyhüllen unterschreiben.. die Zeiten der Autogrammkarten und Poster haben wohl ihr Ende gefunden" rollte sie mit den Augen.


nach oben springen

#8

RE: Eiscafe

in
Innenstadt
18.07.2016 01:05
von Adrian Anderson | 455 Beiträge

Ein sachtes grinsen legte sich auf meinen Lippen, als ihr die Worte der Blondine vernahm. "Vielleicht sollten wir das wirklich in Betracht ziehen. Wer weiß, vielleicht ist an mir ja sogar ein Personal Coach vorbei gegangen.",scherzte ich, wobei ich vermutlich das Model nicht gerade mit samt Handschuhen anpacken würde. Da würde Madame schon ins Schwitzen kommen und sich nicht raus reden können. Ich hatte ein Bild vor Augen, in welchem @Carice Ellaria Blackwell öfters eine gute Ausrede für ihren Trainer parat hatte, um die ein oder andere Übung zu umgehen. Beim weiteren verlauf wurde ich dann doch ernster, denn das Thema rund ums Gewinnen war mir schon immer wichtig. "Ich denke Angesäuert ist kein Ausdruck dafür, was ich dann empfinde.",zuckte ich mit den Schultern, denn das war nun einmal eine Tatsache. Jedoch war ich immer fair eine Niederlage zu akzeptieren und suchte nicht die Fehler bei anderen oder suchte nach Ausreden, warum dies geschehen war. "Glaub mir, seither hat niemand mit mir Golf spielen wollen und das war damals auch das letzte Spiel gewesen. Mein Bruder tat alles daran jedem von der Story zu erzählen, sodass niemand freiwillig hätte mitgewollt. Vielleicht ist das Golfen nicht so meine Sportart. Da widme ich mich dann doch lieber dem Baseball.",lachte ich leicht, denn mittlerweile konnte ich selber über diese Geschichte lachen.
Eigentlich wollte ich gar nicht den Anwalt heraus hängen lassen, doch war es doch manchmal schwer von meinem Alltag umzuswitchen, erst recht wenn ich die letzten Tage an die 12 Stunden in der Kanzlei gesessen hatte. Mich kurz geräuspert teilte ich ihr meinen Vorschlag "Du könntest eine Art einstweilige Verfügung erstellen, dass die Presse einen Bereich zum Beispiel gar nicht erwähnen darf. Jetzt deine Freunde bzw. deinen angeblichen Liebschaften" mit. Dies war dann bestimmt kein Zuckerschlecken, aber durchaus im machbaren. "Dann gibst du ihnen Exklusive Rechte für ein paar Interviews und sie sollten zufrieden sein.",merkte ich noch an. Bei ihren Worten nickte ich, denn ich konnte es durchaus nachvollziehen. Mich würde es sehr stören, mich wie in einem Käfig angestarrt zu finden. Da musste ich die Gelassenheit von Carice sehr hoch anrechnen.

"Emma.",nannte ich den Namen von Donna's Tochter, denn der kleine Rotschopf war mir sehr ans Herz gewachsen. "Sie ist großartig..Sie ist hier auf dem Internat und eine echt schlaue Dame.",musste ich hinzufügen, denn das Verhältnis zwischen mit und Emma war irgendwie familiär damals geworden. Nicht selten sah ich sie sogar als meine eigene Tochter an, wobei sie vermutlich wirklich mit am nächsten an meiner Familie ran kam. Mit dem einzigen Unterschied, dass sie mir etwas bedeutete, weniger Nik, mein eigenes Fleisch und Blut. Verrückt wie die Welt so spielte. Den Kopf ein wenig hin und her geneigt, war das gar nicht so einfach zu beantworten. "Nein eigentlich schon. Sie hat mir immerhin gesagt, gegen wie viel Uhr sie fertig sein würde.. Also werde ich da sein.",antwortete ich ruhig und nahm einen Löffel von meinem Eis. So wirklich abweisend wollte ich dem Model gar nicht werden, sodass ich sie entschuldigend anblickte. "Ich weiß.",nickte ich, denn im Grunde hatte sie ja recht. "Und ich weiß das zu schätzen.",wollte ich, dass sie das erfuhr. War für mich nun bestimmt keine Selbstverständlichkeit, Personen wie Carice in meiner Nähe zu wissen. Denn die tiefen und sentimentalen Freundschaften hatte ich nur zu sehr wenigen Personen in meinem Leben. Ich würde dieses Angebot bestimmt im Hinterkopf behalten, ehe ich mich auch voll und ganz auf die Blondine konzentrierte, die mir ihre Situation schilderte. "Wer weiß, vielleicht ist der werte Herr schon in deinen Kreisen nur du weißt es noch nicht. Wie sagt man: Nichts ist unmöglich.",versuchte ich sie noch einmal aufzubauen, da ich ebenso das Gefühl kannte nicht wirklich die passende Lösung gefunden zu haben. Für mich persönlich war dies auch immer die beste Gelegenheit mich in den Ewigen Papierkram zu stürzen und möglichst viel Zeit für die Arbeit auf zu geben. Daheim wartete niemand auf mich und hatte ich auch nicht das Bedürfnis jede Nach ausgehen zu müssen. "Na darum bitte ich doch.",lachte ich nun leicht, bei der Vorstellung, wie mir Carice meinem 2. Ich täglich grüßte, während er in ihrem Wohnzimmer stand. Meine Gedanken schweiften ein wenig ab, in welcher Pose mein Pappaufsteller wohl stehen würde. Vermutlich in meiner Standard Position. Stehend mit breiter Brust raus gesteckt und die Hände in den Hosentaschen verschwunden. Nach meiner Auffassung hatte das immer einen Hauch von Überlegenheit, da ich der Meinung war, damit körperlich auszudrücken, dass ich nichts zu verbergen und keinerlei Angst hatte. Perfekt würde ich sagen. Die Augenbrauen skeptisch gehoben, blickte ich der Blondine ein wenig fragend hinterher, als sie zu ihren Stalkern ging. Während sie dort auf irgendwelche Dingen ihr Autogramm verewigte aß ich in aller Seelenruhe mein Eis weiter. "Sag das nicht.",war ich ein wenig schockiert über die Aussage. Immerhin war ich selber stolzer Besitzer diverser Poster mit Autogrammen. Gut, keine sonderlich ausgeprägten Künstler, wie man es vielleicht hoffte, doch für mich nicht gerade ohne Bedeutung. So zum Beispiel eines von Miles Davis, welches bei mir in meinem Arbeitszimmer daheim hing. "Deine Poster werden nicht vergänglich sein, glaub mir. Dafür ist dein Aussehen zu sehr dein Marketing.",was bestimmt nicht schlecht war als Model, sondern eher gewünscht. "Also.. Was hast du noch so vor? Irgendetwas bestimmtes?",wollte ich gewusst haben, ob Carice selber für den heutigen Abend Pläne hatte. "Und sowas wird dir wirklich nie zu viel?",hob ich skeptisch eine Augenbraue und musterte sie. Meine Frage bezog sich auf die ständigen Autogramme, welche sie soweit ich es beurteilen konnte sehr gerne unternahm.


“Don't judge my choices without understanding my reasons”

nach oben springen

#9

RE: Eiscafe

in
Innenstadt
07.08.2016 18:21
von Carice Ellaria Blackwell | 152 Beiträge

Mit dem Sport hatte es die Blondine wirklich nicht so, auch wenn man vermuten würde das sie täglich Sport machte, als Model. Doch dem war nicht so. Sie ging sportlichen Aktivitäten lieber aus dem Weg, es sei denn sie musste bei einem Shooting eine solche Hürde meistern. "Ich glaube ich mache in den ersten 5 Minuten schlapp" grinste sie frech. "Wahrscheinlich verstaue ich mir eher einen Fuß als mit dir mithalten zu können" lachte sie nun amüsiert. Zu gut konnte sie sich vorstellen, wie Adrian ihr beim Joggen davon lief und sie nach zwei Schritten nicht mehr mithalten konnte. Ausdauer hatte sie in vielen Dingen, aber sicherlich nicht im sportlichen Bereich.
"Baseball klingt super, aber ich bin so talentiert das ich mich eher selber mit dem Schläger schlage, als den Ball zu treffen" schmunzelte sie. "Obwohl mir ein Baseball Shirt und eine Cap sicher gut stehen würde" überlegte sie laut und aß weiter ihr Eis.
"Ich möchte darüber heute nicht unbedingt reden, aber wenn du nächste Wochen einen Tag entbehren kannst, komme ich in deine Kanzlei und wir sprechen darüber?" schlug sie nun vor. Heute wollte sie einen entspannten Tag mit ihrem Freund genießen und weniger übers Geschäftliche reden. Zudem waren sie in der Öffentlichkeit, da wollte sie nicht das jemand davon Wind bekam. Wenn es so weit kommen sollte, würde die Presse es schon früh genug erfahren.

Aufmerksam hörte sie zu, wie Adrian über Emma schwärmte. Sie selbst war ihr noch nicht begegnet und auch Donna war sie nur flüchtig über den Weg gelaufen und kannte sie hauptsächlich aus Adrians Erzählungen. "Dann hoffe ich das es ein guter Abend wird" meinte sie ehrlich und sah gleich darauf seinen entschuldigenden Blick. "Ich weiß" wiederholte sie seine Worte mit einem leichten Lächeln auf den Lippen. Sie wusste um seine Verschwiegenheit, wenn es um seine Gefühle ging und das er nicht unbedingt gern mit anderen darüber sprach. Und erst recht nicht, wenn eine Frau dabei ins Spiel kam. "Du kennst meine Nummer" sprach sie als letzte Worte über das Thema und würde es somit gut sein lassen. Er sollte selber entscheiden, ob er ihr Angebot annehmen würde oder nicht. Spätestens wenn sie seinen Namen auf ihrem Display sah, würde sie wissen, ob er sich dazu bewegen konnte, darüber zu sprechen.
"Danke, für deine lieben Worte. Ich werde sicherlich nicht aufgeben" nickte sie dem gut aussehenden Mann zu. Vielleicht war ihre große Liebe ihr näher als sie dachte. Irgendwann würde der Richtige schon auftauchen, innerlich wusste sie das, aber manchmal zweifelte sie trotzdem daran. Schließlich hatte sie nicht viel Zeit aufzubringen und war meistens im Stress, auch wenn sie sich das nicht anmerken ließ. Vielleicht übersah sie, da genau den Mann der sie glücklich machen wollte oder hatte diesen gar vor dem Kopf gestoßen als sie in Eile war. Wer wusste das schon so genau? "Du weißt wie man jemanden aufmuntern kann, aber ich denke auch nicht das meine Poster überall in den Zimmern hängen bei den Mädels. Die hängen sich eher Boybands und Justin Timberlake an die Wand. Wenn du musst du bei den Teenager Jungs schauen, sie sich meine Bikinibilder an die Tür hängen." klärte sie den älteren Mann auf und grinste leicht. "Nein, ich liebe es. Sonst hätte ich mir schon längst einen anderen Job ausgesucht" versicherte sie dem besorgten Anwalt. "Ich passe schon auf mich auf" fügte sie an und hörte dann seine Frage über ihre Abendpläne. "Ich werde mir Chips kaufen und einen Film ansehen oder so. Etwas Entspannung kann sicherlich nicht schaden" zuckte sie nun mit ihrer Schulter und machte sich weiter über ihren Eisbecher her.

@Adrian Anderson


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Brionny Lioncourt
Besucherzähler
Heute war 1 Gast online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 640 Themen und 9245 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen