#16

RE: Bruderliebe ?

in Flashback 01.06.2016 10:58
von Adrian Anderson | 455 Beiträge

Wäre Nikolaj nicht mitgekommen, hätte ich mir selber alleine einen Drink genehmigt. Doch hatte ich dieses mal nicht das Bedürfnis ihn auszuschließen, denn dieser Verlust nagte an mir. Wenn es für mich schon schlimm war, wie war es dann für eine Vaterfigur? Ich konnte mich wiedereinmal glücklich schätzen nicht in den Genuss davon zu kommen, da meine Art und Weise mir keine Familie ermöglichten. Zum Glück. In einer Seitengasse bogen wir ein und standen vor einem Pub, welcher zwar nicht von Außen ansprechend war, dennoch zählte ihr Geschäft zu den bekanntesten Pubs, allein wegen ihren Guten Whiskeys. Ich ließ mich auf einen der Sessel nieder, woraufhin Nik sich mir gegenüber setzte. Ich hatte mir meinen Knopf des Jacketts geöffnet, um angenehmer sitzen zu können und musterte meinen Bruder, welcher sich zu Wort meldete. Er entschuldigte sich gerade, was mich den Kiefer anspannen ließ. Er hatte genau meine Gedanken erläutert, denn Entschuldigen machte einen Schwach. Da gab es kein drum herum reden, es zeigte keineswegs von Stärke. Ich ließ seine Worte erst einmal unkommentiert und zuckte mit den Schultern. Er konnte mir sagen, was er wollte, ich würde kein anderes verhalten an den Tag legen. "Wenigstens hatte ich recht.",gab ich monoton von mir wieder, denn Nikolaj sah scheiße aus und er fühlte sich auch so. Vermutlich würde mein Bruder auch keine andere Haltung von mir erwarten, denn wir waren uns Jahrelang aus dem Weg gegangen und waren viel mehr damit beschäftigt den anderen irgendwie fertig zu machen, als auf dessen Wohl zu achten. Demnach hatte ich es nie mit emotionalen Gesprächen, was ich ihm auch deutlich zeigte. Den Kellner kam und nahm unsere Bestellung auf, woraufhin ich mich für einen Guten, alten Whiskey entschied. "Und nun was? Du besuchst eine Therapie? Suchst Noreen weiter, auch wenn diese offensichtlich nicht gefunden werden will?",interessierte mich nun doch sein Vorhaben. Mir wurde bewusst, dass wir Beide in meiner Erinnerung niemals zusammen etwas getrunken haben und wunderte mich selber ein wenig darüber, wieso wir hier nun gemeinsam saßen. Ariel hatte anscheint etwas ausgelöst, wodurch ich all den groll gegen meinem älteren Bruder vergessen hatte und ihn irgendwie zur Seiten stehen wollte. Absurd und doch hatte ich soeben das Gefühl ihn am besten nicht alleine zu lassen.

@Prof. Dr. Nikolaj Anderson


nach oben springen

#17

RE: Bruderliebe ?

in Flashback 01.06.2016 13:18
von Prof. Dr. Nikolaj Anderson | 650 Beiträge

Nun saßen sie hier in diesem Pub und er konnte sich auch nicht da dran erinnern, wann er je mal mit seinem Bruder dies getan hatte. Im Grunde brauchte er auch nicht lange überlegen, denn es war bisher noch nie vorgekommen. Das er sich entschuldigte, war Schwäche. Eine Schwäche die er sonst nicht hatte. Jedoch im Moment war er schwach. Jetzt und hier. Während seiner Arbeit war er nach wie vor der, der er sonst auch war.
In seiner Uni wußten auch nicht viele Bescheid über seinen Verlust. Selbst seine Sekretärin @Donna Fraser nicht.
Die Bedienung kam und sie bestellten sich jeder einen guten Whiskey und dazu bestellte er sich eine Zigarre. Er rauchte selten, doch jetzt hatte er Lust dazu. Auf seinen Satz -wenigstens hatte ich recht- erwiderte er nichts, denn es wäre wieder ausgeartet. Daher gab der Klügere einfach mal nach und wartete ab. Er schwieg daher eine ganze Zeit und als die Gläser kamen , nahm er sich seins. Er inhalierte den rauchigen Geruch des alten Gesöffes in seine Lunge und nahm einen Schluck. Denn zum zu Prosten stand ihm nicht der Sinn. Er überlegte ebenso gerade noch, ob es gut gewesen war, diesen Schritt zu tun. Diesen Schritt mit seinem Bruder hier zu sitzen. Wohl möglich, das er es bald bereuen würde. Dann lauschte er den Worten von seinem Gesprächspartner und blickte ihn an. " Falls es dich wirklich interessiert , ja ich suche Noreen weiter. Sie ist meine Frau und ich liebe sie. Zudem kenne ich ihren Gemütszustand nur zu gut. Ich habe Sorge, das sie Suizid begeht. " Das traute er ihr zu und auf die andere Frage, ob er eine Therapie besuchte, antwortete er nicht. Das war ihm zu persönlich und er würde selber nur das von sich preis geben, was er selber preisgeben wollte. Wobei er keine Therapie machte oder vor hatte, dies zu tun. " Ariel war im Kindergarten und irgendwann kam sie nach Hause und meinte das, wenn sie groß ist, das sie dann Reiterin werden wollte. Reiterin ! " er lachte etwas. " Das Wort Jockey wollte sie nicht nutzen. Denn sie wollte ja Reiterin werden und nicht Jockey. Und weißt du was das Beste dadran war ? Sie hatte bis dahin noch nie auf einem Pferd gesessen " er lachte leise und traurig und schaute dabei in sein Glas. Er hasste es so schwach zu sein. Aber er selber wußte, das auch diese Zeit vorbei gehen würde. Irgendwann.
Dann sah er seinen Bruder an " Und , was hast du in den letzten Monaten , Jahren so gemacht ? " versuchte er etwas vom Thema abzulenken @Adrian Anderson


nach oben springen

#18

RE: Bruderliebe ?

in Flashback 02.06.2016 18:04
von Adrian Anderson | 455 Beiträge

Skeptisch hob ich eine Braue, als Nikolaj eine Zigarre forderte und ließ dies zu meiner eigenen Überraschung unkommentiert. Der Alte Mann mir Gegenüber hatte genug zur Zeit durchgestanden, sodass ich bestimmt 50% meiner Bemerkungen unterließ. Manchmal brauchte man auch gar keine Worte, um die Zeit tot zu schlagen. Ich für meinen Teil hätte so oder so einen Drink mit genehmigt, mit oder ohne Gesellschaft. Demnach nahm auch ich meinen Whiskey entgegen und nahm einen Schluck, ehe ich mir dessen Geschmack auf der Zunge zergehen ließ. Für mich zählten Bourbon, Scotch und Whiskey zu den Wertvollsten Tropfen. Natürlich hatte ich nichts gegen Bier oder Wein auszusetzen, allerdings war ich eher der Fan des gelb-bräunlichem Getränks. Ein wenig Gedankenverloren tippte ich leise mit meinen Fingern auf den Tisch und musterte die Tischplatte, wobei ich Nikolaj durchaus zuhörte. "Wäre sonst unterlassene Hilfeleistung.",kommentierte ich leise und blickte auf. Sonderlich viel interessierte mich Noreen nun wirklich nicht, sodass ich einfach nur nickte. Ich lehnte mich ein wenig entspannter zurück, als Nik von meiner Nichter erzählte und ich könnte schwören für eine Millisekunde gelächelt zu haben. "Sie war großartig.",bestätigte ich ihm und vermied den Kommentar, dass sie wohl das einzige richtige war, was er je zu Stande gebracht hatte. "Vermutlich wäre es der stille heimliche Trau geblieben.",meinte ich ein wenig nachdenklich, da ich mich erinnerte als Kind immer Pilot zu werden. Auch wenn ich niemals vorher ein Flugzeug betreten oder gar real vor Augen gesehen hatte. Ich konnte es mir echt nicht ausmalen das eigene Kind zu Grabe tragen zu müssen und wollte es auch gar nicht. Erneut nahm ich einen Schluck aus dem Glas und drehte dieses im Nachhinein in meiner Hand. Mein Blick wanderte zur Nikolaj, welcher etwas von mir wissen wollte. Ein wenig überrascht darüber musterte ich ihn und schätzte es ab, ob er das Interesse wirklich besaß. Ich richtete mich wieder etwas auf, denn wenn es um meinem Job ging war ich sehr Diszipliniert. "Du ließt nicht viel, oder? - Abgesehen von deinen Büchern.",wagte ich mal den Wurf ins Blaue, denn im Grunde könnte er sich den Teil selber ausmalen. "Nach Harvard habe ich ein Job Angebot bekommen, in welchem ich als Junior Partner einsteigen konnte. Das einzige Makel: Kanada.",zuckte mein Mundwinkel in die Höhe, denn ich mochte mein Heimatland im Grunde. "Was willst du hören? Ich bin der beste Anwalt der Stadt und Teilinhaber einer Kanzlei. Du weißt, das Leben ist so.",ich formte mit meiner Hand eine Horizontale, um eine Gewisse Höhe anzuzeigen. "Ich mag es lieber so..",und hob den Höhenstand an, was eigentlich selbstredend war, dass ich mich überhaupt nicht beschweren konnte. Gut mein ganzes Leben drehte sich mehr oder weniger um meinem Status, meinem Job und mein Gehalt. Weniger Präsent war dann die Familie oder gar eine feste Freundin. Persönlich störte mich das eher weniger, weil ich nie sonderlich der Fan davon war. Wobei ich lügen würde, hätte die Beziehung damals zu Donna mich nicht gänzlich glücklich gemacht.

@Prof. Dr. Nikolaj Anderson


nach oben springen

#19

RE: Bruderliebe ?

in Flashback 09.06.2016 21:58
von Prof. Dr. Nikolaj Anderson | 650 Beiträge

Auf den leisen Kommentar seines Bruders ging er nicht an. Lieber zündete er seine Zigarre an und zog den Rauch tief in seine Lungen. Er selber trank zu gerne Wein oder auch Whiskey. Ab und an mal ein Bourbon, selten Bier. Er sah zu seinem Bruder und er wußte, dass @Adrian Anderson Noreen nach wie vor nicht mochte. Dies hatte er noch nie. Auch ein Grund, warum sie immer wieder Streit gehabt hatten. Aber es interessierte ihn nicht. Er liebte sie und auch, wenn sie nie wieder kommen würde, würde er sie bis zum Rest seines Lebens lieben.
Dann erzählte er seinem Bruder von seiner Tochter und oh Wunder, die beiden Geschwister konnten sich kurz und nett unterhalten. So, als wenn sie sich leiden könnten und es immer so tun würden. Wenn es um Ariel ging schwiegen die Waffen. Und diese Ruhe tat ihm gut, denn im Grunde hatte er im Moment gerade wenig Lust auf noch mehr Stress. Aber so reagierte er nun mal , wenn er auf seinen Bruder traf. Feuer und Wasser. Schlimmer konnte es nicht sein.
Doch das Gespräch, welches sie gerade führten brachte 5 % Ruhe in das Ganze. Oder war das nur wieder die Ruhe vor dem Sturm. Bei seiner Frage, ob er nicht viel lesen würde, lächelte er matt " Doch, nur wenn ich was von dir sehe, da blättere ich im allgemeinen weiter oder aber nutze die Zeitung um meine geputzten Schuhe drauf zu stellen " und zog wieder an seiner Zigarre und sah seinen Bruder an und hörte ihm zu. " Du hast viel gemacht. Du wolltest immer schon hoch hinaus und hast es geschafft. Auch wenn ich es dir nie gegönnt habe, muss ich sagen, das dir der Erfolg steht. "
Er selber hatte auch sein Leben so aufgebaut wie er es liebte. Nun ist alles anders. Sein Leben war leer, doch würde er bald durchstarten. Unbewußt. Er würde sich mächtig ändern. Doch davon wußte er noch nichts.
" Und du bleibst hier in Toronto ? Also hab ich das sagenhafte Glück dich ab und an sehen zu müssen ? " dieser Satz war ohne große Betonung. Sein Bruder würde es aber schon richtig interpretieren, wie er es gemeint hatte. Oder hatten die beiden eine Chance ?
@Adrian Anderson


nach oben springen

#20

RE: Bruderliebe ?

in Flashback 16.06.2016 02:10
von Adrian Anderson | 455 Beiträge

Vielleicht änderte sich meine Ansicht über Noreen nicht, seitdem ich wusste, dass Nik sie zur Frau nehmen wollte. Vermutlich hätte ich nicht gleich in meiner damaligen Rede verkünden sollen, dass Nikolaj sich am besten gleich was neues suchen sollte, denn diese Frau würde ihm nur unglück bringen. Im Endeffekt hatte ich recht und damals war ich binnen weniger Minuten auch herzlichst dazu eingeladen, mich von der Hochzeit zu verpissen. Eine Gute Erinnerung, denn ich hatte mir 2 Flaschen Scotch mitgehen lassen, ebenso mein Hochzeitsgeschenk, was wiederum auch nicht sonderlich wild war. Immerhin besaß mein Bruder selber ein paar tolle Hemden und den Schmuck, welchen ich damals gekauft hatte, konnte ich wunderbar weiter verschenken. "Witzig.",nickte ich mit einem aufgesetzten lächeln, wobei ich das alles andere als Begrüßte. So nahm ich einen Schluck aus dem Glas, um mir jegliches Kommentar zu sparen und räusperte mich. "In der Tat. Ich wollte, dass jeder in meiner Umgebung meinen Namen kennt. Denn es ist wesentlich angenehmer, wenn die Leute, die dich hassen, deinen Namen richtig schreiben können.",zuckte mein Mundwinkel in die Höhe. Ich hatte mir noch nie sonderlich viel drum gemacht, Freunde zu finden. In der Schule war ich bereits immer umringt von Leute, welche nicht zwangsweise meine Freunde waren, aber dennoch war ich nie alleine. Erst mit dem Jura Studium fing ich an, noch kritischer gegenüber meinen engeren Vertrauten zu werden, sodass ich meinen Freundeskreis in dem Sinne an einer Hand abzählen konnte. Mag zwar nicht viel sein, aber das reichte mir alle mal. "Ich hab dir auch nicht gegönnt einen guten Job, samt Familie zu haben.",entgegnete ich, denn dies beruhte wohl auf Gegenseitigkeit. Ich nickte, ehe ich fort fuhr: "So sieht es aus, und ich habe nicht vor hier vorzeitig zu gehen. Ich habe die Kanzlei mit aufgebaut, ich werde mit dieser untergehen.",war ich der festen Meinung, denn die Größe der Kanzlei verdanken sie größtenteils mir. Ich hatte die Millionenschweren Mandanten und jeder wusste, dass eine Kanzlei ohne Geld einnahmen sich nicht abheben konnte. "Ergo, wir werden uns bestimmt wieder begegnen, wobei ich mir nicht sicher bin, dir dann eine runter zu hauen. Quit pro quo versteht sich.",war da bestimmt eine Halbwahrheit drin, denn eigentlich ärgerte mich es, dass Nik mir vor gut einer Stunde und paar kaputte mir eine rein gehauen hatte. Hätte er nichts von Ariel erzählt, hätte ich dem alten Sack vermutlich eine ordentliche Tracht Prügel gegeben. "Und du? Was machst du? Züchtest du Tomaten?", hatte ich doch keinerlei Ahnung was mein Bruder zur Zeit machte. Ich wusste nur, dass er irgendein Seelenklempner oder sowas ist. Ich hatte mich früher damit nicht befasst, sodass ich mir da echt nicht sicher bin..

@Prof. Dr. Nikolaj Anderson


nach oben springen

#21

RE: Bruderliebe ?

in Flashback 25.06.2016 19:25
von Prof. Dr. Nikolaj Anderson | 650 Beiträge

Im Endeffekt hatte er recht gehabt ? Ein Scheiß hatte er ^^ denn hätte er besser aufgepasst und Ariel wäre nicht umgekommen, so würden sie heute noch eine glückliche Familie sein. Daher sollte er sich mal nicht so aufplustern. Und das er die Hochzeit verlassen sollte war mehr als logisch gewesen, denn wer wollte sich von so einem alles Verderber sich seine Hochzeit kaputt machen lassen. Er hatte es ihm oft genug offen gesagt, doch das er die Dreistigkeit besessen hatte, auf die Bühne zu gehen und mit dem Mikro in der Hand es so verkünden hatte, das war das letzte gewesen Das er ihn damals nur gebeten hatte , seine Hochzeit zu verlassen, war im Grunde zu nett gewesen. " Man muss deinen Namen nicht schreiben können. Dein Gesicht brennt sich ein und ja, da kannst du stolz drauf sein. Ich frage mich warum du so bist. Hast du zu wenig Mutterliebe abbekommen ? " fragte er interessiert " Ach was frage ich dich. Du wirst es eh nicht beantworten können " Er rauchte zuende und lehnte sich zurück. Es war schon ein komisches Gefühl hier mit seinem Bruder zu sitzen. Mal machten sie sich Vorwürfe, mal sprachen sie schon fast normal miteinander .
Das sein Bruder ihm so einiges nicht gegönnt hatte, das war ihm klar gewesen. Er hatte es ihm zwar ebenso nicht gegönnt , aber immer gewußt, das er nicht fähig war, familiär zu sein. Denn sein Bruder war ein zu selbstverliebtes Arschloch.
Als er dann anfing zu erzählen, was er tat und machte, hörte er ihm aufmerksam zu. " Eins muss ich dir ja lassen. Erfolg und Macht , das passt zu dir. Zudem dein Zielbewußtsein. Du wußtest immer schon was du wolltest. Und es war dir immer schon egal, ob du über Leichen gehst oder wer dabei auf der Strecke bleibt. Aber das ist nun mal dein Ich und jeder setzt sich andere Ziele. " er trank sein Glas leer und bestellte sich einen doppelten Espressi " Du auch noch was ? "
Dann fing er an zu erzählen. " Ich habe meinen Professor in Psychologie gemacht und nein, ich habe mich nicht selbstständig gemacht. Ich bin nur ein Direktor an der hiesigen Uni und unterrichte und leite. Es ist für sich sehr erfüllend, falls du verstehst, was das ist " meinte er etwas leicht sarkastisch mit einem seichten Lächeln auf den Lippen. @Adrian Anderson


nach oben springen

#22

RE: Bruderliebe ?

in Flashback 29.06.2016 16:58
von Adrian Anderson | 455 Beiträge

Ein wenig entspannter ließ ich mich auf den Sessel zurück fallen, denn mittlerweile hatte ich schon das Gefühl, dass sich unsere Situation nicht anspannte, wie zum Anfang hin. Doch der Schein konnte trügen, denn was er da sagte, ließ mich wieder gerade sitzen und ich musterte meinen Bruder. Gerade als ich meine Stimme erheben wollte, winkte @Prof. Dr. Nikolaj Anderson ab, denn ich würde es ihm eh nicht beantworten können. Meine Augen funkelten, denn wenn ich ehrlich bin, wusste ich nicht wieso ich so war. Warum waren andere Menschen so, wie sie waren? "Ich bereue nicht viel, ja? Das bin ich einfach nicht. Darum geht mir die Meinung anderer auch gänzlich am Arsch vorbei. Aber was ich gelernt habe ist, das Fürsorge dich Schwach macht. Sobald andere denken, dass du dich um Menschen sorgst, machen sie dich fertig.",gab ich nun von mich und zeigte meinem Bruder wohl eine Seite von mir, die er so noch nicht kannte. Ich war nicht grundlos der, der ich bin - bestimmt nicht. Aber müsste ich mich rechtfertigen, war dies einer der Aspekte. Ich habe schon immer schnell aus meinen Fehlern gelernt, sodass ich diese nicht wiederhole: einmal der falschen Person vertraut, konnte sie sich sicher sein, dass ich dieses ihr nie wieder geben würde. Demnach habe ich mich entschieden keine Schwäche zu zeigen und soweit es geht mein Privatleben Privat zu lassen. Nikolaj's Worte vernommen, sagte er mir genau das, was ich vorhin meinte. "Genau so ist es. Es interessiert mich nicht, wenn jemand auf die Strecke bleibt. Den die, die es schaffen werden ihre Gründe dafür haben. Sei es Willenskraft, Loyalität oder Skrupellosigkeit.",fügte ich hinzu, wobei für mich persönlich die ersten Beiden Punkte wichtig waren. Als Skrupellos würde ich mich nämlich nicht bezeichnen, auch wenn ich gerne den Anschein erweckte. Es gab nur eine Hand von Personen in meinem Leben, die meine fürsorgliche Art und Weise kannten und mein Bruder zählte da gewiss nicht zu. Vielleicht im Hinblick auf Ariel, doch dies dürfte nun auch von weniger Bedeutung sein. Bei der Frage ob ich noch etwas haben wollte, schüttelte ich nur den Kopf. Ich hatte noch meinen Scotch, welchen ich genoss.
Bei seinen Worten hob ich skeptisch eine Braue hoch. "Psychologie Professor der an der Uni arbeitet.. Als Direktor?",musste ich noch einmal hinterfragen, ob ich es richtig verstanden hatte. "Was unterrichtest du? Nur Psychologie? Das Menschliche blabla?",ich war in dem Bereich definitiv aufgeschmissen und hatte keinerlei Ahnung was Nikolaj da so machte. Vielleicht klang es ein wenig respektlos von mir, aber ich wusste ehrlich nicht, welche Worte ich für die Psyche nehmen sollte. "Und Direx so nach dem Motto: du bleibst sitzen, du fliegst und du kannst mich mal mit deinen Provokationen?",schmunzelte ich, denn so gänzlich vorstellen konnte ich mir es nicht, dass Nik ein Direktor mimen sollte. Vielleicht lag es auch einfach daran, dass ich nicht den nötigen Respekt vor meinem Bruder aufbringen konnte, wie es vielleicht jeder andere tat. Den Kopf abschätzend in die Schräge gelegt, musterte ich meinen älteren Bruder. "Und du konntest einfach was? Dir Frei nehmen wegen dem ganzen hier, oder musste ein Vertretung her..?",interessierte mich es, wie Nikolaj die ganze Sache geregelt hatte. "Wie hast du das bitte geschafft? Ich mein, anscheint ist es ja schon eine Weile her und wenn du heute noch so drauf bist.. Wie warst du das vor Wochen?",ein wenig Direkt, aber ich konnte mir nicht vorstellen, dass Nik zu irgendetwas in der Lage gewesen war.

@Prof. Dr. Nikolaj Anderson


“Don’t let the moment pass. Don’t let the people you love walk by you without you letting them know how you feel about them, because life slips by and then it’s over.”
nach oben springen

#23

RE: Bruderliebe ?

in Flashback 16.07.2016 15:20
von Prof. Dr. Nikolaj Anderson | 650 Beiträge

Er sah seinen Bruder an und musterte ihn dabei. als er anfing zu erzählen. " Also wenn ich dir so zuhöre, dann würde ich es so interpretieren, das du mich als schwach ansiehst. Ich meine, Menschen die sich für andere Menschen interessieren und für einen da sind, wenn man sie mal braucht. " @Adrian Anderson Augen funkelten ihn an und er setzte sich um. " Habe ich einen wunden Punkt getroffen ? " meinte er er eher gelangweilt. " Da muss dich ja jemand sehr enttäuscht haben, das du zu der Meinung gelangt bist, das einen Fürsorge schwächt. Hat dich eine Frau sitzen gelassen, die du abgöttisch geliebt hast ? " fragte er und winkte aber dann auch direkt wieder ab " Ich will es nicht wissen, du wirst mir wahrscheinlich eh nicht die Wahrheit sagen, denn du würdest direkt Schwäche zeigen, etwas zu zu geben. " bei den Worten nippte er schon fast schmunzelnd an seinem Glas, welches noch einmal voll gemacht worden war, durch die Kellnerin. " Weißt du eine Waise Frau, die ich mal kannte sagte --Jeder braucht mal jeden-- und ja, mein geliebter Bruder, da ist was wahres dran " zwar war das Wort geliebter Bruder nicht ernst gemeint, doch das würde Adrian schon wissen. " Weißt du für jemanden Fürsorge zu tragen heißt Verantwortung. Du bist vielleicht auch noch nicht reif genug dafür. Und das ich gerade ganz unten bin ist denke ich normal. Denn ich habe zwei Menschen verloren. Und dabei das eigene Fleisch und Blut. Und ich kann dir nur sagen, das schmerzt und ich fühle mich nicht schwach, das zu zu geben. Es gibt soetwas wie eine Trauerphase. Aber auch die wird vorbei gehen. Und dann wird man wieder stärker. Hättest du mich erst in drei Monaten getroffen, so wäre es wohl nicht so weit gekommen, das ich dir eine geknallt habe. Aber ich gebe zu, ich bereue nichts. Es war befreiend " lachte er leise und stellte sein Glas wieder ab. " Ich habe geliebt. Tief geliebt und zu lieben ist keine Schwäche. Aber ich denke, das du noch nicht so weit bist. Entweder wie gesagt, das du noch nicht reif genug bist , oder aber dir noch nicht die richtige über den Weg gelaufen ist . Wir sprechen uns wieder. Eines Tages " und damit wechselte er das Thema " Ja ich bin an der Uni der Direx und unterrichte nur Psychologie und ziehe die Strippen das alles läuft. Und ja, ich entscheide viel. Aber es macht mir Spaß mit den jungen Menschen zu arbeiten. " Dann hörte er seinem Bruder weiter zu " Nein , ich habe nicht seit Monaten frei. Ich habe heute einen Tag frei. Nach dem Tod von Ariel bin ich zwei Wochen zu Hause geblieben. Und seit dem Noreen weg ist ...aber lassen wir das Noreen interessiert dich ja eh nicht. " seit dem hatte er sich noch mehr in die Arbeit gestürzt. " Und wie ich vor Wochen drauf war ? Hmm, ich erkläre es dir in deinen Worten. Vor Wochen war ich noch schwächer drauf, als heute. " meinte er in einem harten Unterton. " Weißt du, ich weiß nicht warum du so bist , wie du bist und es dir egal ist, wenn jemand auf der Strecke bleibt. Aber ich kann mich gut da dran erinnern , das du schon als Kind immer der schlechtere Verlierer warst .Und deine Streiche die du den anderen gestellt hattest aus Rache waren nie ohne gewesen. Aber denke immer da dran. Irgendwann wirst du jemanden treffen, der das Spiel besser beherrscht als du. Und du der jenige bist , der dumm aus der Wäsche schaut. " mehr sagte er nicht. Natürlich würde Adrian das nun abstreiten, was ein völlig normales egoisten Verhalten vorwies. " Du sagtest eben, das Fürsorge und anderes nicht auf deiner persönlichen besten Liste steht. Nehme ich also an du bist Singel und dafür ständig wechselne Damen in deinem Bett ? " fragte er ihn daher frei raus und war auf seine Antwort gespannt


nach oben springen

#24

RE: Bruderliebe ?

in Flashback 18.07.2016 18:59
von Adrian Anderson | 455 Beiträge

Die Worte meines Bruders schenkte ich die nötige Aufmerksamkeit, ehe ich ihn an funkelte. Er sollte sein Glück nicht zu weit strapazieren und mich jetzt nicht als einen Patienten oder sowas sehen und mich analysieren, denn das konnte ich gar nicht leiden. Bei seiner Frage schwieg ich einfach und spannte meinen Kiefer. Anstelle eines bissigen Kommentars meinerseits, griff ich zu den Scotch und ließ diesen auf meiner Zunge zergehen. Doch Nikolaj dachte gar nicht daran das Thema ruhen zu lassen, stattdessen fing er an eine mögliche Theorie aufzustellen. Gott, was hasste ich ihn gerade. Bei dem Gedanken an der Frau, welche ich tatsächlich vermisste, zog sich meine Magengegend zusammen, doch ließ ich mir nichts anmerken. Meine Mimik war ernst, wenn nicht sogar ein wenig säuerlich. Ich überlegte mir gerade in seinem Redefluss was ich ihm antworten könnte, doch ließ er mich bei meinem Ansatz verstummen. Mein Herz schlug schneller und ich konnte das Pochen in meinem ganzen Körper vernehmen, sodass ich das Glas in meiner Hand fast krampfhaft umklammerte. Ich schluckte und atmete tief ein und aus, denn von einem angeblichen Waffenstillstand merkte ich nichts. Er griff mich direkt und ohne zu zögern an mit Worten, welche mich trafen und zu welchem Bedauern ich mich schwer zu Wehr setzen konnte, da ich einfach nicht sonderlich Wortgewandt war und es auf die altmodische Art und Weise handhabte. Bei seinem weiteren Monolog musste ich ihn kurz stoppen in dem ich ein "Treib es nicht zu weit.",drohend anmerkte. Ich wusste durchaus was es heißt Verantwortung zu tragen, um nicht direkt zu sagen, was es heißt sogar ein Kind groß zu ziehen. Über die Jahre der Freundschaft zu Donna hatte ich natürlich auch Emma kennengelernt und sie lieben gelernt. Sie war mir sogar richtig ans Herz gewachsen, auch wenn ich es nun nicht öffentlich bekundigen würde, doch sah ich die junge Fraser durchaus als eine Art Tochter an, so wie ich ihr einen Vaterersatz geboten hatte. Demnach sollte es Nik ja nicht wagen mir vorzuenthalten, ich hätte keinerlei Verantwortungsgefühl. Sein Monolog war nun nicht unbedingt etwas, was ich von ihm erfahren wollte, doch hörte ich ihm aufmerksam zu, einfach aus Respekt ihm Gegenüber. Ich mag zwar nicht den besten Umgang mit meinen Gesprächspartner führen, doch ließ ich meinen Gegenüber in der Regel immer ausreden. Denn ich wollte schließlich auch ausreden ohne Unterbrechungen. Mit den Augen gerollt, schüttelte ich den Kopf. "Halt mir keine 'älterer Bruder'-Rede. Der Zug ist schon vor Ewigkeiten abgefahren.",kommentierte ich seine hochnäsige Art und Weise, wie er mich gerade behandelte. Ich war keineswegs Naiv oder zurück geblieben, dass ich den Wert von richtiger Liebe nicht kannte und schätzen wusste. Nur war ich nicht der Typ, der damit weltoffen Gespräche führte. Das Thema rund um Niks Arbeitsalltag war für mich um einiges gelassener, sodass ich ihm auch nicht unbedingt die größte Aufmerksamkeit schenkte und stattdessen meinen Blick durch den Raum schweifen ließ. Dennoch hörte ich ihm zu und konnte meine Meinung dazu äußern: "Ich habe nicht gesagt, dass du schwach bist, weil du um deine Familie trauerst.",war meine Stimme eher ruhig, denn ich wollte hier nun kein Fass aufmachen. Doch drehte er mir gerade die Worte im Mund um, sodass ich ihn darauf hinweisen wollte.

Bei seinen Worten an mich, konnte ich ein Schmunzeln nicht unterbinden. "Ja, ich war schon Früher schlecht im Verlieren, dass Stimmt. Darum habe ich mir angewöhnt einfach immer zu gewinnen.",zuckte mein Mundwinkel in die Höhe. Den sowohl was mein Berufsfeld, als auch mein Privatleben anging, hatte ich meist immer die besseren Karten. Alleine im Poker konnte ich noch so ein schlechtes Blatt haben, den Pott holte ich am ende immer. Dass mich das sogenannte Karma treffen würde, davon hielt ich nichts. Alles nur Aberglaube und Hokuspokus. Nichts wofür ich meine Zeit und meine Gedanken verschwenden würde. Gerade als ich dachte, die Unterhaltung könnte doch noch zum besseren werden, schlug Nik die Konversation um, sodass meine anfängliche gute Laune verflog. Seine Frage war keinesfalls von Interesse, wie ich fand, sondern eher voll mit Vorurteilen und einem überheblichen Ausdruck, was ihm anscheint Genugtuung war. Richtig, ich war nicht der Beziehungsmensch, doch musste sich mein Bruder daran aufgeilen, weil ich dazu nicht in der Lage war? Es nervte mich tierisch, weshalb ich die Nase rümpfte und den Scotch leerte. "Wir sind hier fertig.",merkte ich an, stand auf und knöpfte meinen Knopf des Jacketts zu. Kurz meinen Tom Ford Anzug zurecht gestrichen, blickte ich auf Nikolaj herab. "Ich bin nicht hier um mich vorführen zu lassen. Und bevor du etwas sagst, was du bereuen wirst, werde ich meinen 16 Uhr Termin wahr nehmen.",denn ich war mir sicher, sollte er weiter auf dem Thema rum reiten, könnte ich für nichts garantieren und den alten Mann sämtliche Muskeln und Knochen spüren lassen. "Hör mal", fing ich an und und machte eine Handgeste zu Nik "ich will nicht ständig auf dich sauer sein und dich hassen.. aber du machst jedesmal die selbe scheiße.",schüttelte ich seicht den Kopf und meine Handbewegung hatte sich zu einem deutenden Finger verwandet, welcher auf meinem älteren Bruder gerichtet war. Ich hatte selber keine Ahnung wieso wir uns eigentlich so sehr hassten, aber seitdem ich denken konnte hatte ich eine Abneigung ihm gegenüber und jedesmal wenn wir aufeinander trafen, bestätigte er meine Ansichten. "Es tut mir Leid was mit deiner Tochter passiert ist - und das meine ich wirklich ernst.", wollte ich meine Meinung zu Ariel erneut klarstellen. Ich liebte sie wirklich und wollte für sie nur das beste. "Ich dachte nie, dass du dich von deinen Gefühlen übermannen lässt und etwas dummes tust. Um ehrlich zu sein bin ich das in der Regel.Weshalb ich nun gehe und dir noch einmal körperlichen Schmerz erspare.",war das vielleicht eine Drohung von mir, doch trieb er es gerade auf die Spitze. Ein gezielter Handgriff in meiner Innentasche, zückte ich mein Portmonee heraus und legte das Entsprechende Geld für den Scotch und das Trinkgeld heraus und lies es kommentarlos auf den Tisch fallen. Ich hatte meinen Standpunkt klargestellt, dass ich mir sowas nicht gefallen lassen würde und war nun im Begriff darauf zu gehen. Ob er mir hinterher gehen würde oder nicht, interessierte mich herzlichst wenig, denn das war ein Freies Land und jeder konnte dort hingehen, wo ihn die Füße hin trugen.

@Prof. Dr. Nikolaj Anderson entweder wir cutten das Play hier und setzen an einem anderen Zeitpunkt an (z.B. eine Woche später), oder aber du reagierst noch mal schön und wir führen das hier so weiter xD


“Don't judge my choices without understanding my reasons”
nach oben springen

#25

RE: Bruderliebe ?

in Flashback 11.08.2016 20:43
von Prof. Dr. Nikolaj Anderson | 650 Beiträge

Seine Worte die er sagen wollte , hatte er gesagt. Das sein Bruder dabei immer saurer wurde, erkannte er. Etwas was er im Grunde mochte, wenn ER plötzlich keinen Gegenangriff startete. " Ich brauche dich weder zu analysieren noch sehe ich dich als Patient. Ich kenne dich einfach als Bruder. Nicht mehr und nicht weniger. Du gibst zu , das du nie verlieren willst. Im Grunde eine gute Sache. Doch du willst gewinnen, egal wer dabei auf der Strecke bleibt. Du gehst über Leichen und wenn es nötig ist, stichst du wahrscheinlich den Menschen die dir Nahe sind noch ein Messer in den Rücken und sagst mit blutigen Händen, das du es nicht warst. " Er wußte, das er hier hoch Pokerte, doch hatte er was zu verlieren ? Nein. Er hatte eh schon alles verloren und auf einen Bruder wie ihn konnte er verzichten. Das er traurig war wegen Ariel, das glaubte er sogar und sagte das auch . Sein Bruder griff zu seinem Glas und drohte ihm dann. Doch diese Drohung belächelte er mit einem leichten grienen. " Tja , wenn die Wespe ins Schwarze trifft " meinte er nur trocken und auch als @Adrian Anderson aufstand und ihn von oben hinab sah, konnte es ihm nichts anhaben. " Ich soll dir keine ältere Bruder Rede halten ? Dann benehme dich auch nicht wie ein jüngerer Bruder. Dir ist schon klar, das wir hier beide mächtig infantil rüber kommen. " Sein Bruder ging ihm gegen den Strich mit dessen Art. Ein Bruder, der zu ihm stand, das hätte er gebraucht. Nicht einer der sagt, wie gut das Noreen endlich weg ist , ich konnte sie nie leiden. In der anfänglichen Zeit, als er plötzlich alleine war, hatte er oft da dran gedacht gehabt seinen Bruder zu kontaktieren. Doch hatte er sich lieber eingeigelt und seine Wunden geleckt. Ja, er war schwach gewesen , doch er würde sich bald wieder fangen und sich neu sortieren. Das Adrian seien 16 Uhr Termin doch noch wahr nehmen wollte ließ ihn nicken. " Ist vielleicht besser so " und schon bezahlte sein Bruder und verschwand. Er ließ ihn ziehen. Er trank seinen Whiskey zu ende und rieb sich noch mal seine Hand, mit der er seinen Bruder attackiert hatte. Eine Stunde lang saß er noch da und verließ dann die Bar. Langsam schlenderte er durch die schöne Parkanlage. Und obwohl alles blühte nahm er nichts in der Richtung wahr. Zu tief war er in seinen Gedanken vertieft und ließ den Tag Revue passieren. Später ging er nach Hause. Da wo er alleine war und niemand auf ihn wartete.

Zwei Monate später

Immer wieder hatte er in den letzten Wochen über den Streit nachgedacht. Er wunderte sich selber da drüber, das er an seinen Bruder dachte. Im Grunde sollte er ihn vergessen und ihn aus seinem Leben streichen. Doch Blut war dicker als Wasser und daher machte er sich irgendwann auf den Weg zum Büro von Adrian. Dessen Adresse hatte er aus dem Internet geholt. In den zwei Monaten hatte er seinen ersten Mord begangen und immer wieder Sexorgien mit @Peyton Lioncourt . Eine wunderbare junge Studentin, welche ihm wirklich zeigte was Leben war.
Er parkte seinen Wagen und ging ins Büro. alles war sehr nobel und stank nach Geld. Wahrscheinlich auch viel illegales Geld, aber das war ihm egal. Bei der netten Sekretärin ließ er sich bei Adrian anmelden. Und nun stand er hier und wartete, denn die hübsche , sexy brünette verschwand im Büro und schloß hinter sich die Bürotüre. Er selber linste über den Schreibtisch und sah, das sein Bruder gerade keinen Termin hatte. Also konnte das hübsche Ding ihn auch nicht abwimmeln. Also war er nun gespannt, ob sein Bruder ihn in seiner Höhle, quasi in seinem Umfeld, empfangen würde.


nach oben springen

#26

RE: Bruderliebe ?

in Flashback 16.08.2016 17:25
von Adrian Anderson | 455 Beiträge

Frei nach Murphys Gesetzt ging alles beinahe schief, was schief gehen konnte. So hatte mich wohl bei der Party der Schlag getroffen, als ich heraus fand, dass Donna schwanger war. Nicht nur, dass es offensichtlich nicht von mir war - was durchaus hätte sein können - war es irgendein Kerl, denn sie bei einem One Night Stand näher kennengelernt hatte. Gut; das zeigte mir einfach nur, dass der Zug abgefahren war und mittlerweile hatte ich dies auch akzeptiert. Ich hatte kein Recht mich da einzumischen und nachdem es noch einmal schön dolle geknallt hatte zwischen mir und Donna, hatte sich die Situation auch relativ beruhigt. Demnach war meine Laune doch wieder höher eingestuft, was ich ehrlich gesagt sehr begrüßte. Langsam aber sicher ging es Berg auf und ich hatte bestimmt keinerlei Gedanken an @Prof. Dr. Nikolaj Anderson verschwendet, welcher mit seiner selbstgefälligen Art in der Bar sehr auf den Zeiger ging. Umso überraschter war ich, als ich die Information von Gretchen bekam, dass ein gewisser Professor Anderson in meinem Büro warten würde. Das Gesicht verzogen, ging ich den Flur entlang und spähte durch die Glaswand, welche mir bestätigte dass Nik in meinem Büro war.

"Ich muss wohl das Arbeitsverhältnis meiner Sekretärin überdenken, wenn sie Leute wie dich in meinem Büro lässt.",merkte ich an, als ich die Tür schwungvoll öffnete und hinter mir offen lies. Ein paar Akten, welche ich in der Hand hatte, legte ich auf meinem Schreibtisch ab und blickte hinüber zu meinem Bruder. "Was willst du Nik?",die Hände in meine Hosentasche gesteckt, war meine Körperhaltung gerade, wenn nicht sogar ein wenig Steif. Doch das machte der Beruf aus, ich konnte ja schlecht wie ein Hampelmann herum stehen und meine Mandanten vertreten. "Willst du mir wieder eine deiner Metaphern vorhalten? - Das ist nicht der richtige Zeitpunkt.",fügte ich hinzu, denn darauf war ich bestimmt nicht gespannt. Nie im Leben würde ich daran denken, dass er meine Hilfe benötigen könnte. Warum auch? War Früher nicht der Fall und hatte sich seither nie ergeben. "Oder, lass es mich so ausdrücken..",tat ich meiner schauspielerischen Leistung das beste, in welche ich so tat, als müsste ich wirklich überlegen. "Ich bin zu beschäftigt über Leichen zu gehen und mir die Hände zu waschen.. - Also wenn du so frei wärst.",hatte ich meine Hände heraus geholt und gab ihn eine einladende Handbewegung zur Tür, welche noch immer offen stand.


“Don't judge my choices without understanding my reasons”
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Brionny Lioncourt
Besucherzähler
Heute waren 6 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 640 Themen und 9245 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen